59.

Internationale Militaerwallfahrt

Lourdes

18 — 22.05.2017

Statuten

STATUTEN DER "VEREINIGUNG INTERNATIONALE MILITÄRWALLFAHRT LOURDES (SCHWEIZER DELEGATION)


Art. 1  Name und Sitz der Vereinigung

1 Die  "Vereinigung Internationale Militärwallfahrt Lourdes (Schweizer Delegation) (nachfolgend PMI und Vereinigung) ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB.

2 Sitz ist Bern.

 

Art. 2  Zweck der Vereinigung

Zweck der Vereinigung ist es, Aktive und ehemalige Angehörige der Schweizer Armee sowie des Bevölkerungsschutzes in einer Vereinigung zusammenzuschliessen, um die jährliche Militärwallfahrt

nach Lourdes zu organisieren. Ziel ist es, die Schweizer Präsenz an der PMI sicherzustellen.

 

Art. 3  Mitgliedschaft in der Vereinigung

1 Mitglieder der Vereinigung können alle an der PMI Lourdes interessierten Personen und Organisationen werden.

2 Über die Aufnahme der Mitglieder entscheidet die nächste Generalversammlung.

 

Art. 4  Organe der Vereinigung

Die Organe der Vereinigung sind:

a. Die Generalversammlung

b. Der Vorstand

c. Die Revisoren

 

Art. 5  Zusammensetzung des Vorstandes

1 Der Vorstand besteht aus dem Delegationsleiter (Armeeseelsorger), dem Präsidenten und drei bis

fünf weiteren Mitgliedern.

2 Die Sprachregionen der Schweiz sollen im Vorstand angemessen vertreten sein.


Art. 6  Wahl und Amtsdauer des Vorstandes

1 In den Vorstand sind alle Mitglieder der Vereinigung wählbar. Als Delegationsleiter ist nur wählbar,

wer die Zustimmung des Chefs des Personellen der Armee nachweisen kann.

2 Der Präsident und alle weiteren Angehörigen des Vorstandes werden von der Generalversammlung gewählt. Die Amtsdauer beträgt 2 Jahre. Wiederwahl ist möglich.

3 Die Ergänzungswahlen können vom Vorstand selbst vorgenommen werden; sie sind aber der nächsten Generalversammlung zur Bestätigung zu unterbreiten.

 

Art. 7  Organisation des Vorstandes

1 Der Vorstand verteilt seine Aufgaben selbständig anhand des entsprechenden Pflichtenheftes.

2 Der Präsident führt den Vorstand und vertritt ihn nach aussen.

3 Der Vorstand bestimmt die Vertreter, welche an die internationale Vorbereitungskonferenz delegiert werden.

4 Die Vorstandssitzungen werden nach Bedarf durch den Präsidenten oder auf Begehren eines Vorstandsmitgliedes einberufen.

5 Der Präsident erstattet der Jahresversammlung Bericht über die vergangenen Aktivitäten.

6 Ein Mitglied des Vorstandes führt über alle Verhandlungen und Beschlüsse an Generalversammlungen und Vorstandssitzungen das Protokoll.

7 Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte plus 1 der Vorstandsmitglieder anwesend sind.

8 Bei Stimmengleichheit fällt der Präsident den Stichentscheid.

9 Der Vorstand kann bei Bedarf Arbeitsgruppen bilden und Berater berufen.

 

Art. 8  Aufgaben des Vorstandes

Der Vorstand nimmt alle Aufgaben wahr, die im Interesse eines reibungslosen Ablaufs der PMI anfallen. Dies sind insbesondere:

a. Vorbereitung und Durchführung der PMI Lourdes der Schweizer Delegation.

b. Werbung für die PMI.

c. Pflegen der Kontakte zur Direktion PMI in Paris.

d. Pflegen der Kontakte zum Chef Personelles der Armee.

e. Pflegen von Kontakten mit internationalen Organisationen.

f. Information der Mitglieder über die Aktivitäten der Vereinigung.

 

Art. 9  Generalversammlung

1 Mindestens alle 2 Jahre muss eine Generalversammlung stattfinden. Diese hat in der Regel im November, stattzufinden.

Traktanden: Wahl der Stimmenzähler, Protokoll, Bericht des Präsidenten, Jahresrechnung,  Revisorenbericht, Ausblick auf die nächste PMI, Budget, Wahlen, Anträge, Verschiedenes.

2 Die Einladung erfolgt an alle Mitglieder spätestens 30 Tage zum Voraus.

3 Anträge müssen 14 Tage vor der Versammlung dem Präsidenten schriftlich begründet zugestellt werden.

4 Bei Beschlüssen und Wahlen entscheidet die einfache Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten, mit Ausnahme bei Auflösung der Vereinigung (Art. 13).

 

Art. 10  Finanzen

1 Es wird ein Mitgliederbeitrag erhoben, welcher jeweils an der Generalversammlung festgelegt wird.

2 Die Vereinigung wird finanziert durch:

a. Mitgliederbeiträge.

b. freiwillige Beiträge oder Schenkungen.

c. Reingewinne aus PMI + allfälligen weiteren Veranstaltungen.

3 Für die Verpflichtungen der Vereinigung haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen.

4 Der Vorstand verfügt über die vorhandenen Mittel im Rahmen der Vereinigung.

5 Für besondere Anlässe und Veranstaltungen der Vereinigung müssen separate Rechnungen geführt werden. Diese unterliegen ebenfalls der Prüfung durch die Revisoren der Vereinigung.

6 Das Vereinigungsjahr endet per 31. August.

 

Art 11  Revision der Finanzen

1 Die Revisoren werden von der Generalversammlung gewählt. Die Amtsdauer beträgt 2 Jahre. Wiederwahl ist möglich.

2 Die Revisoren prüfen die Jahresrechnung, die Abrechnungen über die verschiedenen Anlässe und die Buchführung.

3 Über das Ergebnis erstatten die Revisoren der Generalversammlung einen schriftlichen Bericht.

 

Art 12  Änderung der Statuten

1 Änderungen der Statuten werden vom Vorstand vorbereitet und müssen der Generalversammlung

zur Genehmigung unterbreitet  werden.

2 Jedes Mitglied der Vereinigung ist berechtigt, Anträge zur Änderung der Statuten zu stellen (Art. 9)

Diese müssen mindestens 3 Monate vor der Generalversammlung dem Präsidenten eingereicht  werden.

3 Auf Anträge für die Revision der Statuten ist in der Einladung für die Jahresversammlung besonders hinzuweisen.

 

Art 13  Auflösung der Vereinigung

1 Die Auflösung der Vereinigung kann durch eine Urabstimmung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der stimmenden Mitglieder beschlossen werden.

2 Wird die Vereinigung aufgelöst, so ist ihr freies Vermögen dem DC der Armeeseelsorger (katholisch) für eine allfällige Nachfolgeorganisation übergeben.

 

Art. 14  Schlussbestimmung

Diese Statuten basieren auf der Gründungsversammlung vom 27.5.2000 in Lourdes, sowie auf der Statutenrevisionen vom 28.11.2004 in Locarno und vom 15.11.2014 in Bethanien.

 

Im Zweifelsfall gilt die deutsche Version.



Download Statuten (PDF)

(Deutsch / Französisch /Italienisch)